Schlagwort-Archive: Protest

Energieversorgung ohne Atomkraft – Unser Bürgerwille!

Atomkraft? Nein Danke! Wir  sind davon überzeugt, dass der Betrieb von Atomanlagen ein schwerwiegendes Unrecht ist, weil er Mensch und Umwelt schädigt. Wir streiten für eine Energiewende – für eine nachhaltige, zukunftsfähige und umweltschonende Energieversorgung ohne Atomkraft. Wir zeigen  mit und für unsere Partner und Kunden, gemeinsam durch unzählige Projekte, Workshops [2], Foren [3], Seminare  [3] und Studien im In- und Ausland [1], Energieversorgung ohne Atomkraft – Unser Bürgerwille! weiterlesen

Besser heute Energieverknappung, als morgen Strahlentod

Wir sollten sofort zuerst alle  „alten AKWs“ dauerhaft abschalten, selbst auf die Gefahr hin kurz- oder mittelfristig in eine Energieversorgungskrise zu geraten. Diese von den großen Stromversorgern herbeibeschworene „Energiekrise“ sollten wir als kontrollierte  „Brückenkrise“  in Kauf nehmen, statt Gefahr zu laufen die leidvollen Erfahrungen machen zu müssen, die jetzt Japan erleben muss. Wir haben nicht nur Forderungen sondern auch einige Antworten. Siehe u.a. [1-3]. Besser heute Energieverknappung, als morgen Strahlentod weiterlesen

Endlich Verfassungsbeschwerde gegen Laufzeitverlaengerung

Hamburg 24. Sept. 2010 – Gemeinsam mit Anwohnern will die  unabhaengige Umweltorganisation Greenpeace  gegen die von der Bundesregierung geplante Laufzeitverlaengerung fuer Atomkraftwerke Klage beim Bundesverfassungsgericht  einreichen. Nicht nur Greenpeace sieht, durch die von Schwarz-Gelb vorgesehene Schwaechung des Atomgesetzes und der AKW Laufzeitverlaengerung, das im Grundgesetz garantierte Recht auf  koerperliche Unversehrtheit und Leben verletzt. Endlich Verfassungsbeschwerde gegen Laufzeitverlaengerung weiterlesen

Zwischen Ablasshandel und Klimaschutz

WWF-Studie vergleicht Standards bei CO2-Kompensation. Das Geschäft mit dem Klima boomt. Besonders beliebt sind so genannte Kompensationszahlungen, mit denen Firmen und Privatpersonen ihre „Klimasünden“ durch freiwillige Zahlungen ausgleichen können. Das Geld fließt in Projekte in aller Welt. Da es für das Weltklima egal ist, an welchem Ort die Treibhausgase reduziert werden, klingt die Idee verlockend, zumal mit den gleichen Investitionen in Entwicklungsländern oft weit größere Effekte erzielt werden können. Zwischen Ablasshandel und Klimaschutz weiterlesen

Grenzen der Privatisierung

Kurzfassung für den Urania-Vortrag

Privatisierung ist ein Megatrend. Er läuft seit 20 Jahren, angefangen in England. Dort wollte Maggie Thatcher ihre radikalen Steuersenkungen finanzieren.
Vieles ist schief gegangen. Die Atommeiler erwiesen sich als unverkäuflich und bei der privatisierten Britischen Bahn häuften sich die Unfälle.
Aber der weltweite Trend ging unbeeindruckt weiter. Bei der Weltbank und bei neokonservativen Politikern wurde Privatisierung zum Glaubensbekenntnis. Grenzen der Privatisierung weiterlesen