„Wir erneuern Frankfurts Energie!“ – Bürgerforum sammelt

„Wir erneuern Frankfurts Energie!“ – Bürgerforum sammelt erfolgversprechende Maßnahmen für die Energiewende . Am Samstag, 26. Juli, fand im Gesellschaftshaus des Palmengartens das Bürgerforum „Wir erneuern Frankfurts Energie!“ statt. Rund 80 Frankfurter nutzten die Veranstaltung, um ihre Ideen zu den Themen Klimaschutz und Energiewende einzubringen. In fünf Arbeitsgruppen mit den Themen Energieversorgung der Zukunft, Klimaschutz im Haushalt, Gebäudesanierung, Mobilität und Bildung wurden Maßnahmen und deren Wirksamkeit gemeinsam diskutiert. Zum Abschluss der Veranstaltung priorisierten die Teilnehmer die Ideen in einer Abstimmung. Am Ende war das Votum eindeutig: Die Bürger wünschen sich ein „Haus der Zukunft“ an zentraler Stelle in der Stadt. Dort sollen Informationen zum Klimaschutz bereitgestellt werden. Vor allem ist den Bürgern jedoch wichtig, dort beispielhaft zu erleben, wie sie selbst aktiv werden können.

Bei der Veranstaltung wurden die Teilnehmer von Bürgermeister Olaf Cunitz begrüßt und über den aktuellen Entwicklungsstand des Masterplans informiert. Dabei hob Cunitz hervor: „Nur mit der Beteiligung aller Frankfurter können wir das Ziel erreichen, bis 2050 klimaneutral zu sein.“ Zudem rief er die Bürger dazu auf, auch nach der Veranstaltung aktiv für den Klimaschutz zu werben.

Werner Neumann, Sprecher des Arbeitskreises Energie im wissenschaftlichen Beirat des BUND und Sebastian Sladek, Geschäftsführer EWS Schönau Vertriebs GmbH, betonten in ihrem Gespräch ebenfalls die zentrale Rolle der Bürger bei der Energiewende. In den anschließenden Arbeitsgruppen erhielten die Teilnehmer unter anderem Input von Folkmer Rasch, faktor 10 Gesellschaft für Siedlungs- und Hochbauplanung mbH aus Darmstadt, Monika Krocke, Verein Umweltlernen in Frankfurt, Marc Dauner, Verein Energiepunkt FrankfurtRheinMain, sowie Martin Lanzendorf vom Institut für Humangeographie an der Goethe-Universität. Andrea Graf, Projektleiterin des „Masterplans 100% Klimaschutz“, dankte allen Teilnehmern und Referenten: „Wir haben heute gute und kreative Ideen gesammelt und anregende Diskussionen gehabt. Die Veranstaltung hat gezeigt, wie wichtig es ist, die Bürger bei der Energiewende mitreden zu lassen. Wir werden die gesammelten Ideen jetzt intern auf ihre Machbarkeit prüfen. Für das Ziel, bis 2050 eine klimaneutrale Stadt zu sein, können diese praxisnahen Ideen wichtige Bausteine sein.“

Frankfurt ist eine von bundesweit 19 Kommunen, die im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative einen Masterplan zur Umsetzung der Energiewende vor Ort erarbeiten. Dieser Prozess wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Für die Stadt Frankfurt verantwortet das Dezernat für Umwelt und Gesundheit die Ausarbeitung und Umsetzung des „Masterplan 100% Klimaschutz“ in Form einer Machbarkeitsstudie. Vorgesehen ist, dass die Stadtverordnetenversammlung bis Ende des Jahres über den Masterplan abstimmt. Insgesamt haben sich über 800 Frankfurter Bürger an den Veranstaltungen zum Masterplan beteiligt. Ausführliche Informationen zum Projekt unter http://www.energiewende-frankfurt.de.