DESERTEC – Strom aus der Wüste

Das DESERTEC – Konzept möchte prädestinierte Orte der Erde zur Produktion nachhaltiger Energie nutzbar machen. Dabei werden grundsätzlich erst einmal alle Erzeugungsarten regenerativer Energien mit ein bezogen. Allerdings nehmen dabei die Wüsten der Erde als Produktionsstätte für Solarenergie eine besondere Rolle ein.

Dabei ist, neben dem Aufbau geeigneter Produktionsstätten, vor allem der Transport des erzeugten Stroms die zentrale Herausforderung. Dazu sollen Anlagen gebaut werden, die Gleichstrom mit einer hohen Spannung (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung = HGÜ) transportieren. Diese haben gegenüber der üblichen Wechselspannungstechnik den Vorteil, dass sie über große Distanzen einen geringen Verlust (ca. 3% pro 1.000 Kilometer Strecke) gewährleisten.

Neben der DESERTEC Foundation, die das Konzept entwickelt hat, hat auch das das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag des Bundesumweltministeriums mittels umfangreicher Studien den DESERTEC-Gedanken aufgegriffen. Die Ergebnisse besagen, dass bis zum Jahr 2050 durchaus rund 15 Prozent des europäischen Bedarfs allein durch Solarstrom aus den Sonnengebieten der Erde gedeckt werden könnten.
Zur wirtschaftlichen Umsetzung von DESERTEC hat sich darüber hinaus ein Konsortium aus mehreren Unternehmen, darunter Energieerzeuger wie e-on und Banken wie die Deutsch Bank, gebildet.
[…] Das übergeordnete Ziel von Dii ( Desertec Industrial Initiative ) ist die Schaffung eines Marktes für erneuerbare Energie aus der Wüste. Desertec soll als Entwicklung zahlreicher Einzelprojekte im Bereich von Stromerzeugung und -übertragung dem entsprechenden regulatorischen Bedingungen wahrgenommen werden, der sich über die kommenden Jahre und Jahrzehnte entwickelt […].

Weitere Informationen sind zu finden unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Desertec
http://de.wikipedia.org/wiki/Hochspannungs-Gleichstrom-%C3%9Cbertragung

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10200