Cleantech in den Neuen Bundesländern

Die Neuen Bundesländer sind ein Hauptbrennpunkt für die Bundesregierung geworden, um die Energiewende umzusetzen. Das Bundesinnenministerium spricht in diesem Zusammenhang von Ostdeutschland als sogenannte Cleantech-Region. Der Begriff Cleantech odere Saubere Energien (http://de.wikipedia.org/wiki/Cleantech) umfasst dabei nicht nur alle aktiven alternativen und regenerativen Energiegewinnungsarten, wie denen aus Solar- oder Windenergie, sondern auch die Bereiche der Effizienz in der Nutzung oder der Speicherung von Energie.

Bis zum Jahr 2022 ist der Fahrplan für ganz Deutschland zum Ausstieg aus der Atomkraft gesteckt. Bis dahin wird Cleantech, also der Einsatz aller Sauberen Techologien, immer mehr in den Fordergrund treten und die klassischen Energiegewinnungs und – verbrauchstechniken ablösen. So zu mindestens die Zielvorgabe. Für die Planung und Umsetzung wurde Anfang 2011 eigens eine Initiative, die Cleantech Initiative Ostdeutschland (CIO), ins Leben gerufen. Diese zielt nach eigenen Angaben darauf ab, […] die auf diesem technologischen Zukunftsfeld vorhandenen Potenziale in Ostdeutschland branchen- und länderübergreifend in einem nachhaltig arbeitenden Netzwerk zu bündeln. […] (http://www.cleantech-ost.de/)

Es bleibt zu hoffen, dass Mitteldeutschland seine Potential nutzt, um letzlich nicht nur in Deutschland sondern auch im europäischen oder gar weltweitem Vergleich eine Vorreiterrolle einnehmen zu können.

Weitere Informationen gib es unter:

Regjo, Das Magazin für Mitteldeutschland: Martin Jendrischik, Energiewende auf mitteldeutsch, S. 13-17
Homepage der Initiative Cleantech: http://www.cleantech-ost.de/
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Cleantech