“IP-Netzwerk Praxis FuE“ Nutzen und Ziele

Anwendungsentwicklung im Verbund. Wie bereits in der IHK Veranstaltung „Innovationen realisieren – Förderung für KMU“ am 15.02.2011  in Offenbach durch Herrn Bulling und Herrn Nessler  bekannt gegeben,  haben wir, eine Gruppe aus Hochschulen, Unternehmen  und Institutionen, wie Kammern eine informelle  “Selbsthilfe – und  Erfahrungsaustauschgruppe“

“IP-Netzwerk Praxis FuE“    “IP-Network Practice R&D”  – Anwendungsentwicklung im Verbund.

gegründet.

Übergeordnetes Ziel des bundesweiten Netzwerkes ist es,  erfolgreich laufende anwendungsbezogene FuE Projekte besonders von KMUs zusammenzuführen und zu publizieren, sowie dem Erfahrungsaustausch und der Politikberatung zu dienen.

Impulse für innovative Strategien und Vorgehensmodelle sollen zur Erreichung der Ziele der EU, der Bundes- und Landesregierungen, wie auch die der Regionen und Kommunen,  vorerst mit folgenden Schwerpunkten, beim

1. Klima- Ressourcenschutz und der Energie Versorgungssicherheit
2. Erproben und Erarbeiten von  Konzepten der  Partizipation,  der Akteurs-  und Bürgerbeteiligung [  ] , von Open Data, Open Acess und Crowdsourcings [  ],
3. Ermöglichen von digitale Gesellschaftsformen ,  digitalen Ökosystemen [ ] , E-Government und  E-Partizipation [ ]
4.  Stärken  der interdiziplinären, transregionalen Teamzusammenarbeit [ ] und des Wissensmanagements [  ]

gegeben werden können.

Kernziele die sich hieraus ergeben :

1. Austausch über bestehende KMU FuE Projekte und Ideen, mit Hochschulen und ausseruniversitären Institutionen   ( von best practice zu next practice )

2.Definition und gemeinschaftliche Umsetzung zukünftiger FuE Projekte.

3.Trans- und interdisziplinäre Nutzung von Know-How

4.Vernetzung von Forschung, Unternehmen und Kommunen zu regionalen „IP-Netzwerken Praxis FuE“

5. Gemeinsame Evaluierung von Finanzierungsoptionen und Anwendungsforschungsvorhaben.

Des Weiteren sollen die gemeinsamen erreichten Ziele und Fortschritte des Erfa Netzwerkes, sowie die individuellen Errungenschaften der Partner auf einer jährlich stattfindenden Konferenz präsentiert und diskutiert werden. Die aus dem Netzwerk gewonnen Erkenntnisse sollen in Form von Handlungsempfehlungen an die Bundes- und Landesregierung sowie an die Kommunalverwaltung vermittelt werden.  


Gemeinsame Evaluierung von Finanzierungsoptionen bei KMU Anwendungs- Entwicklungsvorhaben.

Unter anderem wollen wir kurzfristig folgendem, hier beschriebenem Umstand, mit konstruktiven Massnahmen, begegnen helfen. Zitat

A  „Wussten Sie, dass nicht unerhebliche EU Mittel, besonders zur Förderung von KMU Forschung und Entwicklung nicht abgerufen werden ? “365  Millionen Euro bleiben ungenutzt – Großteil der Fördergelder wird nicht abgerufen.”  Und dies betrifft nur eine Branche,  hier z.B.  den Güternahverkehr wie einer Pressemitteilung der DEKRA zu entnehmen ist. Im IT EDV Umfeld sind die Zahlen nicht besser. Wer macht hier seine Hausaufgaben nicht ? Bauen die sogenannten  “Zuwendungsleitstellen” bei Bund und Länder oder auch Kommunen bürokratische Hemmnisse auf,  statt sie abzubauen ?“ [1]

1. Innovative IT ? > Fördermittel Infoveranstaltung 23.02.2011 | IP-Building.de [Internet]. [zitiert 2011 Feb 21];Available from:
http://www.ip-building.de/w/5023/innovative-bau-it_foerdermittel-23-02-2011/

AA

B.1 „Die Hochschulen fahren schon heute Überlast und sind deutlich unterfinanziert“, so die  die wissenschaftspolitische Sprecherin der Grünen, Sarah Sorge am 03,02.2011 im Hessischen Landtag. [ ]  Haushaltstopps und Etatkürzungen sind allgegenwärtig.
B 2.Die Höhe der eingeworbenen Drittmittel ist je nach Hochschulart, Fächergruppe sowie Lehr- und Forschungsbereich sehr unterschiedlich. 2008 lag der Durchschnitt der Dritt­mitteleinnahmen einer Professorin beziehungsweise eines Professors bei 133 000 Euro. An den Fachhochschulen betrugen die Drittmitteleinnahmen je Professorin / je Professor 20 500 Euro“ so die Feststellung des Statistischen Bundesamtes in seiner Pressemitteilung Nr.342 vom 24.09.2010 [ ]

1. Landtag: Neuer Streit um Hochschulpakt | Nachrichten | hr [Internet]. [zitiert 2011 Feb 28];Available from:
2. Statistisches Bundesamt Deutschland – 2008 knapp 221 000 Euro Drittmittelein­nahmen je Universitätsprofessorin/-professor [Internet]. [zitiert 2011 Feb 28];Available from:

AA
C. Sollten wir im “IP-Netzwerk Praxis FuE ” nicht gemeinsam,  Hochschulen, FuE Institute und  KMUs ,  Massnahmen ergreifen  um die unter Punkt A und B angerissenen Aufgabenstellungen mit C lösen zu helfen ?  C wie viel mehr Cooperation zwischen den Akteuren.

Das nächste Treffen “IP-Netzwerk Praxis FuE ” findet am Dienstag den 29.03.2011  16:00 in Frankfurt am Main statt . Ihre Teilnahme an diesem kleinerem Kreis und eine Weiterempfehlung dieses Artikels Ihrerseits würde uns und die bisherigen Partner freuen. Hier können Sie sich auch >>  anmelden.

Die Artikelserie  wird fortgeschrieben.

.