Kraftwerke in Gewerbeparks produzieren Abwärme, die von ansässigen Unternehmen genutzt werden kann. Foto: Urbansky

IP-Building spürt Abwärmepotenziale in Gewerbeparks auf

In Gewerbegebieten arbeiten mitunter viele Unternehmen, die sich, ohne es zu wissen, gut ergänzen könnten. Einige brauchen viel Strom oder Wärme, andere haben Wärme durch ihre Produktionsweise im Überfluss, etwa Gießereien oder Glasverarbeiter. Die Projektpartner von IP-Building suchen diese Potenziale gezielt auf und wollen sie einer entstehungsnahen Verwertung durchführen.Dazu bedarf es einer Analyse, wo Abwärme entsteht und wer sie sinnvoll nutzen kann, etwa Wäschereien oder, falls infrastrukturell möglich, Beherbergungsbetriebe. Die SAENA hat idealerweise für Sachsen passende Wärmeemittenten erfasst.

IP-Building unterstützt Unternehmen in Gewerbeparks mit integrierten Konzepten zur intelligenten Nutzung von Ressourcen. Für uns gehört dazu nicht nur eine technisch-rationale Planung, sondern auch die organisatorisch-emotionalen Aspekte, die in vielen integrativen Planungskonzepten fehlen und die Umsetzung der Konzepte oft erschwert oder verhindert.

Mit unseren Dialog-Foren moderieren wir die Konzept- und Planungsphase. Darin fließen unsere Erfahrungen aus 30 Jahren Planungspraxis ein. Gemeinsam mit den vor Ort ansässigen Unternehmen entwickeln wir ihr integriertes Ressourcenkonzept, schaffen Mehrwerte für alle beteiligten Unternehmen und betreiben Öffentlichkeitsarbeit für ihr exzellentes Energie- und Resourceneffizienz- und somit auch Klimaschutzprojekt.

Der erste Schritt wird das  2.  Gewerbepark – Forum ( 2.GWP-Forum ) sein. Vorläufer, auch mit der Zielsetzung zu Kooperieren , war das erfolgreiche
1. GWP – Nachbarschaftstreffen im LK Leipzig. Hier ein Bericht dazu.

Treten Sie mit dem Projektleiter direkt in Kontakt :
Dr. rer. nat. Matthias Mattiza
Mail: M.Mattiza@IP-Building.de
Tel.: 0341 – 392 819 810 oder nutzen Sie untenstehendes Formular:

Vorschaubild:
Wärmeerzeuger wie dieses Kraftwerk in einem Gewerbepark in Norddeutschland kann viele Unternehmen mit seiner Abwärme verorgen. Foto: Urbansky