Anders kommunal regieren – Erfahrungen aus Montevideo und Porto Alegre – Südamerika

In der Reihe IP-Dialog Werkstatt, laden am Freitag den 29.07.2012, 19:30 wir und die Gastgeber, der Verein Lebenszeiten e.V. – Generationen übergreifendes gemeinschaftliches Wohnen – in ihren Quartierssaal in der Weikertsblochstraße 58 in Offenbach.
Ernesto Kroch und Eva Weil, beide leben und arbeiten in Montevideo / Uruguay, tragen zu den Themenfeldern Bürgerbeteiligung, Quartiersmanagement, Stadtentwicklung und Stadtplanung, Selbstverwaltung, Kooperativen und Bildung aus ihrer pers. Sicht, ihren Aktivitäten und Erfahrungen in Montevideo / Südamerika vor Ernestos Krochs und Evas Weils Erfahrungswissen und Erkenntnisse sind es wert weitergetragen zu werden und geben uns hier eine weitere Chance „über den eigenen europäischen Tellerrand zu blicken“. Hier bietet sich durch die Vortragenden, die fast einmalige Chance aus den Darstellungen und Schilderungen, eigene Rückschlüsse und Ansätze zu betrachten. DialogWerkstatt heißt gemeinsam im Dialog Erkenntnisse zu skizzieren , zu erarbeiten, sich an der anderen Meinung und Wertvorstellung zu reiben, Gedanken einzubringen und mit nach Hause zu nehmen. Können wir die geschilderten südamerikanischen Beispiele in Bürgerbeteiligung, Quartiersmanagement, Stadtentwicklung und Selbstverwaltung auch hier umsetzen?

Ziele der „IP-Dialog Werkstätten“ 

Die IP-Dialog Werkstätten sind Räume mit wechselnden Gastgebern,  in denen einzelne Personen oder Institutionen über Vorträge Erfahrungswissen, wie auch Expertenwissen teilen und nachfragen.
Erkenntnisse werden zur Diskussion gestellt und deren Ursachen und Wechselwirkungen gemeinsam mit den Werkstattteilnehmern erarbeitet.  Unser  Ziel ist auch, Zusammenhänge herzustellen, Akteure zu verknüpfen und Lösungsansätze  für Gemeinschaft und Teilhabe in Mitwelt und Umwelt zu  initiieren und zu begleiten.

Thema : „Anders kommunal regieren – Erfahrungen aus Montevideo und Porto Alegre – Südamerika “

Termin :  Freitag der 29.07.2011  Zeit : 19:30 ,
Ort :
  Quartierssaal in der Weikertsblochstraße 58 in Offenbach.

Kontakte : Verein Lebenszeiten e.V.   Jürgen Platt , Telefon :  0 69 – 87 15 34
IP-Building , Georg von Nessler, Nessler@IP-Building.de , Tel. 069-1753 689-11

Teilnehmerbeitrag : Für Sie kostenfrei – Nehmen Sie teil am Dialog, an der Diskussion.

 

Kurzbeschreibung der Gastgeber „generationenübergreifende Wohnprojekt „Lebenszeiten“
Quelle :

„Das generationenübergreifende Wohnprojekt „Lebenszeiten“ wurde von der GBO (Gemeinnützige mbH Offenbach) in der Weikertsblochstraße 58 in Offenbach gebaut. Die Planung erfolgte durch das Architekturbüro „Wellnitz – Architekten Offenbach“. Es wurde im Dezember 2007 fertiggestellt.

  • Barrierefreie Bauweise
  • 28 Wohnungen
  • Wohnungsgröße 1.5 bis 4 Zimmer
  • Gemeinschaftsraum
  • Fertigstellung Dezember 2007
  • 45 Bewohnerinnen und Bewohner
  • Zwischen 0 und 90 Jahren alt
  • Das Durchschnittsalter liegt bei 43 Jahren

Ziel des Vereins „Lebenszeiten“ ist ein Haus, das offen ist

  • für alle sozialen Schichten
  • unabhängig von: Alter
  • Einkommen
  • Behinderung
  • Herkunft

Unverzichtbar war, dass die künftigen Bewohner mitbestimmen

  • bei der Lage und Größe des Hauses
  • bei der Größe und Grundrisse der Wohnungen
  • bei den gemeinschaftlichen genutzten Flächen und Räumen
  • bei der Auswahl der Mieter

Leitbild:

Alle Bewohnerinnen und Bewohner des Wohprojektes verantworten eine solidarische Gemeinschaft, die für den anderen eintritt. Wir erwarten, dass sich jeder mit den eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen in die Hausgemeinschaft einbringt und im Bedarfsfall im Rahmen seiner Möglichkeiten zu gegenseitiger Hilfeleistung bereit ist. Eine verlässliche Nachbarschaft ermöglicht Selbstbestimmung und Selbständigkeit, respektiert die Privatsphäre durch ein ausgewogenes Verhältnis von Nähe und Distanz. Offenheit und Bereitschaft, mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen, bereichern den Alltag und ermöglichen gemeinsame Aktivitäten im privaten wie auch im gesamten Wohnquartier.“